Freie Waldorfschule Bremen Touler Str. -

Zweiwochenblatt Nr.1 2021 vom 20.01.2021

 

Liebe Schulgemeinschaft,

das erste 2-Wo-Blatt des neuen Jahres fängt mit demselben Thema an wie das letzte 2-Wo-Blatt des letzten Jahres. Mit den:

Corona-News

  • Wir arbeiten aktuell mit dem Wechselmodell in Halbgruppen in allen Klassen, außer der Abiturklasse. Wir haben uns vorgenommen die Erfahrungen mit dem Modell ständig auszuwerten und ggf. wenn nötig nachzusteuern. Grundsätzlich verfolgen wir aber, wenn irgendwie möglich das Ziel, Kontinuität in den Unterricht zu bekommen und den Schüler*innen, Eltern und natürlich auch dem ganzen Kollegium Verlässlichkeit zu bieten. Hoffen wir, dass das Modell trägt und uns neue Rahmenbedingungen nicht zwingen, was zu ändern (ob sich diese Aussage gerade überschneidet mit neuen Beschlüssen des Bremer Senats, die für heute angekündigt sind, wissen wir natürlich nicht).
  • Wir erkennen, dass die Diskussion um das „richtige“ Unterrichtsmodell auch eine Gerechtigkeitsdebatte in der Eltern-, aber auch der Lehrerschaft entfacht. Wir sind wohl gut beraten, Konzepte umzusetzen, die die vielschichtigen Interessen berücksichtigen.
  • Am Donnerstag, 14.1.2021 haben sich ca. 150 Schüler*innen und Beschäftigte im Schulgebäude auf Covid 19 testen lassen. Ein Positivfall in einer höheren Klasse wurde festgestellt. Wegen Distanzlernen gab es keinen Kontakt mit Mitschüler*innen und Lehrer*innen in der letzten Woche, sodass dieses Ergebnis aber keine weiteren Auswirkungen auf den Schulbetrieb hat. Glück gehabt!  

Aus dem Unterricht der Klasse 7: Balladen

Bericht der Klassenlehrerin, Merle Otto: „Etwas verspätet kommt nun ein Artikel über unsere Deutsch-Epoche im November 2020. In der siebten Klasse stehen Balladen auf dem Lehrplan. Schiller, Droste-Hülshoff, Goethe, Brecht und Fontane wurden mitsamt Kurzbiografie besprochen, Balladen gemeinsam gelesen, Inhaltsangaben mehrfach geübt, wir lernten den Erlkönig auswendig und auch das Szenische Lesen wurde eingeprobt. Zudem erarbeiteten sich die Schüler*innen frei und eigenständig verschiedene Erzählgedichte in einem vorgegebenen Zeitfenster. Sämtliche Resultate wurden dann vor der Klasse aufgeführt und besprochen. Ziel war es, seine präferierte Ballade zu entdecken, einzustudieren und am Ende zu vertonen. Mit der Hilfe vom Kollegen Herrn Powileit, der über Tonaufnahmeequipment verfügt, wurden die Balladen eingesprochen und für die Eltern als Weihnachtsgeschenk auf CD gebrannt. Zwei Schüler, Felix und Jonah, widmeten sich mit Linolschnitt dem Layout des Inlays, somit wurde jedes CD-Heft zum Unikat. Zu hören sind nun die Bürgschaft, der Erlkönig, Seeräuber Jenny, der Knabe im Moor, Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, Nis Randers und der Zauberlehrling.“ Wir haben Ihnen die 45 Minuten Hörvergnügen >hier zur Verfügung gestellt.

Aus dem Unterricht: 8. Klass-Projekte

Bericht der Klassenlehrerin Juliane Jaschik: „An unserer Schule findet in der 8. Klasse das so genannte 8.Klass-Projekt statt. Gegenstand dieses Projektes ist es, dass die Schülerinnen und Schüler in einem Zeitrahmen von drei Monaten eigenständig und neben dem Unterricht ein eigenes Projekt, möglichst mit einem künstlerisch-handwerklichen Hintergrund, durchführen. Bereits in den Sommerferien sollten sich die Schülerinnen und Schüler erste Gedanken darüber machen, welches Thema sie interessiert und welcher Aufgabe sie sich bei diesem Projekt widmen wollen. Eine besondere Herausforderung lag nicht nur im Finden des Themas, sondern selbstverständlich auch in der Planung, Organisation und Durchführung des Projektes, in dem die Schülerinnen und Schüler sicherlich auch manches Mal an ihre Grenzen gestoßen sind. Im Ergebnis konnten wir uns über sehr viele wunderschöne und sehr unterschiedliche Projekte freuen, die hier beispielhaft genannt werden sollen: das Entwerfen und selbst Nähen von Kleidung unterschiedlichster Art, das Bauen eines eigenen Surfbretts und Skateboards, das Streichen einer ganzen Wohnung, das Anlegen eines Gartenteichs und einer Kräuterspirale, dem Erbauen eines Garten-Pavillons, eines Hochbeetes, einer Hochebene, eines Pizzaofens, eines Hängeregals, einer Gartenschaukel, eines Podestbettes, einer Hollywoodschaukel, eines Paletten-Strandkorbes und eines Paletten-Sofas, dem Kreieren eines Comics über eine griechische Sage, das Erstellen eines Back-Rezepte-Buches, das Reparieren/Neu-Gestalten eines Fahrrads, das Designen und selber Fertigen eines Schachspiels, die Auseinandersetzung mit der Gebärdensprache oder mit der Welt der Farben, die Betreuung/Pflege verwaister Igel, die Kunst des Mosaiks in Form eines Tisches, Wissenswertes und Künstlerisches über Raubkatzen bis zum Stricken von Mützchen für Frühchen. Letzteres Projekt hat im Laufe des Prozesses eine bemerkenswerte Größe und damit Öffentlichkeit erlangt, über die wir alle uns sehr freuen! Aber lesen Sie hier den Artikel im Weser-Kurier. Ein Wermutstropfen bei unseren Projekten in diesem Jahr ist, dass die Projekte bisher nicht präsentiert werden konnten. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass wir dies noch im Laufe der noch verbleibenden Klassenlehrer-Zeit nachholen können.“

Zoom-Etiquette der Klasse 8

Wir haben uns nun wegen des Distanzlernens in der Pandemie und für Elternabende und Konferenzen schon alle an Videokonferenzen als Kommunikationshilfe gewöhnt. Eine Vereinbarung dazu, welche Regeln wir dabei befolgen, haben wir als Schulgemeinschaft allerdings noch nicht getroffen. Wir arbeiten daran. Die 8. Klasse mit Frau Jaschik ist dabei Vorreiterin und hat eine entsprechende Zoom-Netiquette als Grundlage. Zur Anregung steht sie hier zum Download.

„Wir“ haben Zuwachs

Unsere IT-Lehrerin Elena Gerwing und unsere Förderlehrerin Svenja Becker haben Anfang Januar Kinder geboren. @Elena und @Svenja: Wir gratulieren herzlich, freuen uns mit euch und wünschen euch einen guten Start mit den neuen Erdenbürger*innen.

Maskenverkauf mit Erlös für unsere Schule

Unser Online-Basar ist zwar schon wieder vorbei – Masken werden aber immer noch fleißig genäht. Sie kosten zwischen 8 und 10 Euro und der Erlös geht an unsere Schule. Es handelt sich um Alltagsmasken aus Baumwollstoff, natürlich bei 60 °C waschbar und in vier verschiedenen Größen verfügbar.  Sie können selbst das Stoffmuster aussuchen. Hier finden Sie alle Stoffmuster und nähere Angaben. Fragen und Bestellungen an masken@freie-waldorfschule-bremen.de. Herzlichen Dank an Kristina Bonz!

Online, offline, hybrid

Die Corona-Pandemie mit ihrer Notwendigkeit des verstärkten Distanzlernens hat uns unfreiwillig in die digitale Lernwelt katapultiert. Wir antworten darauf mit Methodenvielfalt: So gibt es nach wie vor die analoge Übergabe in Austauschkisten im Foyer. Aber natürlich hat auch die Nutzung von ItsLearning  als digitale Lern- und Austauschplattform und von Videokonferenzunterricht zugenommen. Folgende Informationen dazu:

  • Unterricht: Der Unterricht findet alterstufenbezogen vielfältig statt. Halbgruppenunterricht ist die Regel, so dass sich Präsenzunterricht und Distanzlernen abwechseln. Das scheint uns eine geeignete Antwort auf die aktuellen Herausforderungen zu sein. Und natürlich experimentieren unsere Lehrer*innen: Manche mit Zoom-Übertragung aus dem Klassenraum. Oder auch: Schüler*innen der Klasse 10, die keinen Praktikumsplatz gefunden haben, lernen gerade das 10-Finger-Schreiben auf der Tastatur.

  • Technik aktuell: Unser Schulgebäude ist pünktlich für den aktuellen Lockdown internet-verkabelt in den Oberstufen- und Mittelstufen-Klassen. Weil das seit letzter Woche so ist und wir auch eine verbesserte Internetanbindung haben, können wir nun mehrere Zoom-Konferenzen parallel schalten. Just in time und Glück gehabt. Aber natürlich sind wir noch in der Testphase und können nicht versichern, dass schon alles so klappt, wie wir uns das wünschen.
  • Digitale Endgeräte für Schüler*innen: Vielleicht hat die einer oder der andere das aus der Presse entnommen: Nach einer Berichterstattung im Weser-Kurier (hier) haben wir nun Mitte letzter Woche die Zusage erhalten, dass wir für unsere Schüler*innen digitale Endgeräte (Tablets oder Notebooks) mit Landesmitteln erwerben dürfen. Der Zeitpunkt ist wegen langer Lieferzeiten und hoher Preise zwar außerordentlich schlecht, aber wir freuen uns, dass wir die Chance haben, aktiv zu werden. Wann wir für wen Endgeräte ausleihen können, ist noch unklar. Sicher sind wir, dass wir aus pädagogischen Gründen die Unterstufen- und ggf. Teile der Mittelstufenklassen nicht mit digitalen Endgeräten ausstatten. Ansonsten werden wir erstmal eine kleine Anzahl von Geräten bestellen, um so zügig wie möglich (Lieferzeiten von mindestens 2 Monaten sind bei größeren Bestellungen leider gerade die Regel) besonders bedürftigen Schüler*innen so früh wie möglich Geräte zur Verfügung stellen zu können. Parallel müssen wir ein Konzept zur Administration und Wartung erstellen und finanzierbar machen, weil nur der Erwerb gefördert wird, aber nicht die Pflege und Unterhaltung. Also: gerade in Pandemie-Zeiten ein hoher Zusatzaufwand. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Überdachte Fahrradabstellanlage mit Photovoltaik-Anlage

Im Sommer 2020 haben wir die Ergebnisse eines Gutachtens zur Bewertung von Klimaschutzmaßnahmen an unserem Schulgebäude erhalten. Einer von drei vordringlichen Maßnahmenvorschlägen war, eine überdachte Fahrradabstellanlage auf dem Schulparkplatz zu errichten und mit einem Photovoltaik-Dach auszustatten, um unseren relativ hohen Stromverbrauch mit Solarstrom decken zu können. Der Vorstand hat nun die Verwaltung beauftragt, die Umsetzung dieses Vorschlags anzugehen. Wie sich herausstellt, gibt es derartige Anlagen noch nicht so „von der Stange“ zu kaufen. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich Eltern, die sich mit Überdachungen von Fahrradabstellanlagen oder / und der Projektierung von Photovoltaik-Dächern bzw. –Anlagen auskennen, melden könnten bei martin.karsten@freie-waldorfschule-bremen.de.

Soweit für heute und alle guten Wünsche für 2021,
mit vielen Grüßen vom AK Öffentlichkeitsarbeit
i.A. Jutta Schmidt, Andreas Ardler, Martin Karsten

REDAKTIONELLES

Artikel für das Zweiwochenblatt bitte einreichen bei Jutta Schmidt als E-Mail an zwb@freie-waldorfschule-bremen.de. In der Betreffzeile bitte ZWB angeben.

Redaktionsschluss ist immer Montag 12:00h in der Woche, in der das Zweiwochenblatt erscheint.

Der nächste Termin für das Zweiwochenblatt ist am 03.02.21

AN-/ABMELDUNG BEIM ZWEIWOCHENBLATT

© 2021 Waldorfschulverein Bremen
zur Förderung der Pädagogik Rudolf Steiners e.V.
Touler Str. 3 | 28211 Bremen

IMPRESSUM
Inhaltlich verantwortlich:
Oliver Kern (Vorstand)
Freie Waldorfschule Bremen
Touler Str. 3, 28211 Bremen,
Telefon: 0421 / 49 14 30

ABMELDELINK
Sie können sich über den obigen Link “An-/Abmeldung beim Zweiwochenblatt” nur abmelden, wenn Sie sich persönlich für das ZWB angemeldet haben. Wenn das ZWB Sie über einen Klassenverteiler erreicht, wenden Sie sich an Ihre*n Klassenlehrer*in!