Freie Waldorfschule Bremen Touler Str. -

Zweiwochenblatt Nr.15-2021 vom 08.10.2021

Liebe Schulgemeinschaft, 
in der Schule fühlt sich doch Vieles wieder sehr normal an. Das ist für jede/n im Schulgebäude u.a. daran erkennbar, dass die Aula durch Klasse 12 besetzt ist, die ihr 12.-Klass-Spiel „Homo Empathicus“ einübt (mehr dazu weiter unten). Orchester und Chor erfüllen das Gebäude mit Musik. Weiterhin gibt es zu berichten:

Corona-News 
Corona-Regeln allgemein: Seit dem 30.9.21 liegt die 29. Corona-Verordnung des Landes Bremen vor (vgl. hier). Sie hat keine wesentlichen Änderungen der Regelungen in unserer Schule mit sich gebracht.
Ständige Suche nach der Möglichkeit, bekannte und beliebte Formate wieder zu beleben: Persönliche Begegnung spielt in unserer Schulgemeinschaft eine besonders wichtige Rolle. Die Pandemie erfordert deren Einschränkung und das schmerzt uns natürlich dann besonders. Vor diesem Hintergrund suchen wir nach pandemie-angepassten Formaten, die die Begegnung untereinander und mit den Erlebnissen und Ergebnissen aus dem Unterricht möglich machen. So wurde bereits ein Treffen von Eltern und Lehrer*innen an der Feuerschale eingeführt und die Durchführung von Vorführungen des 12.-Klass-Spiels für ein größeres Publikum ist in Vorbereitung. Wir werten die Erfahrungen anschließend immer systematisch aus, um ggf. notwendige Anpassungen vorzunehmen.
Mobile Raumfilter: Wie im letzten 2-Wo-Blatt berichtet hatten wir fünf mobile Raumfilter für die Klassenräume der Klasse 1 bis 5 angeschafft. Diese wurden mittlerweile angeliefert und teilweise in Betrieb genommen. Grundsätzlich gilt: Stoßlüftung alle 20 Minuten ist nach wie vor die beste Vorbeugung, bei kaltem Wetter unterstützen nun die mobilen Raumfilter in den genannten Klassenräumen.

Aus dem Unterricht 
12.-Klass-Spiel „Homo Empathicus“: Einladung zu den Vorstellungen am Donnerstag, 14.10.21 und Freitag, 15.10.21: Ja, die Klasse 12 wagt es! Sie ist schon intensiv in den Vorbereitungen auf das von ihr ausgewählte Stück „Homo Empathicus“, das sie am 14.10.21 und 15.10.21 auf die Bühne bringt. Sie können dabei sein! Wie das geht, lesen Sie weiter unten.  
Aber erstmal zum Stück „Homo Empathicus“: Wir befinden uns in einer optimierten Welt, in der es weder Unterdrückung, Egoismus noch Unstimmigkeiten zu geben scheint. Die Menschen haben Verständnis für jegliche Probleme anderer, so absurd sie auch sein mögen. In der Sprache gibt es keine Rückstände von Diskriminierung und Geschlechtstrennung. Alle sind rücksichts- und liebevoll. Probleme und negative Emotionen haben keine Chance mehr. Stattdessen beruht die Gesellschaft auf Harmonie und Empathie. Doch dieses glückliche Gemeinschaftsgefühl wird hart auf die Probe gestellt, als zwei „Wilde“ mit den Namen Adam und Eva auftauchen. „Homo Empathicus“ lädt zum Nachdenken ein. Es behandelt Themen des modernen Zeitgeistes wie z.B. politisch korrekte Sprache, Genderidentifikation und die gesellschaftliche Ordnung. Ob die Welt, die in diesem Stück aufgezeigt wird, eine Utopie oder eine Dystopie ist, darf jede*r Zuschauer*in für sich selbst entscheiden. 
Die Schüler*innen der Klasse 12 haben ein großes Interesse, dass möglichst viele Interessierte die Vorstellungen besuchen, gleichzeitig möchten sie den Besuch aber auch jedem/r ermöglichen. Daher bieten sie eine Vorstellung im 3G-Modus und eine im 2G-Modus an, 

  • Donnerstag, 14.10.21, 20.00 Uhr: „Homo Empathicus“ im 3G-Modus für Geimpfte, Genesene und Getestete. Im Rahmen einer Schulveranstaltung dürfen wir bis zu 150 Personen unter 3G in die Aula einladen. Eine Anmeldung über unsere Website (hier) ist notwendig. Die Plätze sind begrenzt. Bitte bis zu 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn kommen, damit wir in Ruhe Impfung, Genesung oder Testung prüfen und ggf. einen Antigen-Selbsttest durchführen können. Antigen-Selbsttests werden gratis angeboten.  
  • Freitag, 15.10.21, 20.00 Uhr:„Homo Empathicus“ im 2G-Modus für Geimpfte und Genesene. Im 2G-Modus können wir auf Abstand verzichten und bis zu 400 Besucher*innen empfangen. Für diesen Abend ist keine Anmeldung notwendig. Bitte bis zu 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn kommen, damit wir in Ruhe Impfung und Genesung prüfen können. 

Die Schüler*innen der Klasse 12 und wir freuen uns sehr, dass wir nach einjähriger Unterbrechung wieder Theatervorstellungen durchführen können.  



Michaeli-Fest: Wenn der Herbst kommt, das Licht weniger wird und sich im Empfinden so manches Mal eine gewisse Schwere einstellen mag, beginnt die Michaeli-Zeit. Mit dem Michaeli-Fest, welches die Jahresfeste in der zweiten Jahreshälfte einleitet, gedenken wir dem Erzengel Michael, der für die Vertreibung der bösen Kräfte steht und uns helfen kann, nun für die dunklere Jahreshälfte das innere Licht anzuzünden und mutige Herzenskräfte zu entwickeln. Die Kinder lieben die Geschichten um den Ritter Georg, der den bösen Drachen bekämpft und auch die vielen Lieder und Gedichte, die diese Zeit begleiten. Jeder Mensch ist aufgerufen sich dem Kampf gegen „den Drachen“ zu stellen und zum Sieg des Guten beizutragen.  
Dank unserer Musiklehrerinnen Kathrin Bratschke und Corinna Jacob in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrer*Innen der Klassen 1-4 konnten die Klassen 1-4 diese besondere Zeit gemeinsam feierlich begrüßen. Auf dem Sportplatz um eine Feuerschale versammelt durfte jede Klasse einen kleinen musikalischen Beitrag zeigen und alle lauschten gemeinsam einer schönen Michaeli-Geschichte – bei schönstem Herbstwetter.  

Wenn ich groß bin,  
Wenn ich groß bin, 
So groß wie die Welt, 
Dann werd‘ ich ein Ritter, 
ein Ritter und Held. 

Wenn ich stark bin, 
Wenn ich stark bin, 
So stark wir ein Stier, 
Erschlag ich im Walde das Drachengetier. 

Und die Erde, 
Und der Mond, 
Und die Sternlein sind mein. 
Und die Sonne soll auch 
Für den Rittersmann sein. 

Text von Marianne Garff  

Aus dem Deutschunterricht der 10. Klasse (Deutschlehrerin Neele Hüneberg): In der ersten Deutschepoche befasst sich die 10. Klasse derzeit mit dem Roman „Nathan und seine Kinder“ von Mirjam Pressler – einer modernen Adaption des Dramas „Nathan der Weise“ von G.E. Lessing. Um sich vertraut zu machen mit dem Ort der Handlung – der Stadt Jerusalem zur Zeit des 3. Kreuzzuges um 1192 – sowie mit den Figuren und den zentralen Themen, näherten sich die Schüler*innen dem Roman zunächst kreativ-spielerisch. Das szenische Spiel und die szenische Lesung halfen dabei, Bezüge zwischen den historischen Themen des Jugendromans und der heutigen Lebenswelt der Schüler*innen herzustellen sowie sich künstlerisch-ästhetisch an wesentliche Fragestellungen (Was macht Identität aus? Welche Bedeutung hat die Ringparabel für unser heutiges Zusammenleben?) heranzutasten.

Auftakt in die Malerei in Klasse 11 (Kunstlehrerin Monika Lüers): Die 11. Klasse hat sich intensiv mit der plastischen und räumlichen Darstellung von Gegenständen auseinandergesetzt. Hierzu war es wichtig, dass die Gegenstände in einem stimmigen Arrangement bzw. einer Bildkomposition zusammengestellt wurden, in Anlehnung an die herkömmliche Stilllebenmalerei. Weiterhin wurde eine Maltechnik erlernt, wie eine Farbmodulation und Plastizität mit gleichmäßigen Farbübergängen erreicht werden kann. Zunächst in Schwarz und Weiß und zum Schluss wurde noch ein Gegenstand mit einem farblichen Akzent hervorgehoben. Besonders räumlich wirken die Bilder, wenn sie noch kontrastreich in der Licht- und Schattendarstellung gestaltet wurden. 

Film über Danzig und Bremen aus Kindersicht mit Beteiligung von Klasse 5: Im letzten Jahr hatte die Deutsch-Polnische Gesellschaft angefragt, ob Schüler*innen unserer Schule Lust hätten, Filmausschnitte für einen Film über Bremen aus Kindersicht zu produzieren. Das haben Schüler*innen der damaligen Klasse 4 mit ihrer Klassenlehrerin Kerstin Decker dann übernommen. Filmausschnitte wurden mittlerweile zu einem Film zusammengestellt und zusammen mit einem Film über Danzig aus Kindersicht am 3. Oktober 2021 in Danzig bei einer Filmpremiere zum 45jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft von Bremen und Danzig vorgestellt. Derzeit gibt es fortgeschrittene Überlegung, in Zusammenarbeit mit der Deutsch Polnischen Gesellschaft und der Senatskanzlei eine Filmvorstellung auch in unserer Aula im November oder Dezember zu organisieren. 

Juniorwahl 2021 – die Ergebnisse an unserer Schule: Im letzten Zwei-Wo-Blatt haben wir von der Politikepoche der Klasse 10 berichtet, die eine Juniorwahl für Schüler*innen ab Klasse 7 organisiert hat. Das Projekt war eine fächerübergreifende Gemeinschaftsarbeit unserer Kolleg*innen Günther Burkhardt (Politik) und Imke Rückschlag (Mathematik/Statistik). Der letzte Schritt war nun die Auswertung der Wahlergebnisse im Vergleich: Amtliches Endergebnis im Vergleich mit Juniorwahl-Ergebnissen in allen mitwirkenden Schulen in Deutschland und mit den Ergebnissen der Juniorwahl in unserer Schule. Die Fotos der Auswertungen, die im Foyer hängen, zeigen den Vergleich.
Weitere Berichte finden Sie auf itslearning (mit einem tollen Film) und auf unserer Website.

Monatsfeier: Die für den 13.1.2021 geplante Monatsfeier muss wegen einer unglücklichen Terminüberschneidung leider abgesagt werden. Wir prüfen gerade eine Alternative.

Basar 2021 diesmal draußen in der Waldorfschule Osterholz: Das Basarleitungsteam, das sich aus Eltern der Waldorfschule in Osterholz und Eltern unserer Schule zusammen setzt, hat entschieden, den Basar am Samstag, 27. November 2021, 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Außengelände in Osterholz zu organisieren. Ein Adventsbasar in der Touler Straße wird am 27. November in altbewährter Form nicht stattfinden. Sechs Klassen unserer Schule und sechs Klassen der Osterholzer Schule werden für den gemeinsamen Basar in Osterholz Aufgaben übernehmen. Die Koordination erfolgt über die jeweiligen Basarverantwortlichen.

SGK-Plan im Schuljahr 2021/22: Die Schulgemeinschaftskonferenz hat sich am 5.10.21 erstmalig in diesem Schuljahr getroffen. Sie hat dabei ein Schuljahresprogramm aufgestellt, das beinhaltet, jedes Treffen der SGK unter einen thematischen Austauschschwerpunkt zu stellen. Im November startet der Austausch voraussichtlich mit einem Bericht des Hortteams über die Erfahrungen mit dem neuen Hortkonzept.

Unsere Schule als Wahllokal: Am 26. September 2021 war das Foyer unserer Schule Wahllokal für die Bundestagswahl 2021. Die Wahlhelfer*innen haben sich wieder sehr wohl gefühlt und ein Teil der Wähler*innen unserer Schule sicherlich zum ersten Mal betreten.  

Schüler*innen verkaufen Produkte aus dem Gartenbau: Dienstags in der 7 und 8. Stunde, Mittwoch in der 3. und 4 Stunde und Donnerstag in der 3. und 4. Stunde verkaufen die Schüler*innen vor dem Eingang der Schule Apfelringe; Kräutersalz, Konfitüre, Gelee und Tee. Ein Besuch lohnt sich!

Erstes Treffen der Eltern und Lehrer an der Feuerschale am Donnerstag, den 30.09. ab 20.00 Uhr mit 19 Beteiligten: Beim letzten pädagogischen Wochenende 2019 (!) wurde die Idee geboren, sich gelegentlich als Eltern und Lehrer*innen an der Feuerschale zu treffen. Der Start dafür war am 30.9., 20.00 Uhr und alle, die da waren, haben es sehr genossen. Wer nicht dabei war, hat was verpasst, aber sicherlich eine zweite Chance. Sobald sich diese bietet, senden wir eine Einladung per Mail.

Viele Grüße vom AK Öffentlichkeitsarbeit i.A. 
Jutta Schmidt, Andreas Ardler, Martin Karsten

REDAKTIONELLES

Artikel für das Zweiwochenblatt bitte einreichen bei Jutta Schmidt als E-Mail an zwb@freie-waldorfschule-bremen.de. In der Betreffzeile bitte ZWB angeben.

Redaktionsschluss ist immer Montag 12:00h in der Woche, in der das Zweiwochenblatt erscheint.

Der nächste Termin für das Zweiwochenblatt ist am 10.11.21

AN-/ABMELDUNG BEIM ZWEIWOCHENBLATT

© 2021 Waldorfschulverein Bremen
zur Förderung der Pädagogik Rudolf Steiners e.V.
Touler Str. 3 | 28211 Bremen

IMPRESSUM
Inhaltlich verantwortlich:
Oliver Kern (Vorstand)
Freie Waldorfschule Bremen
Touler Str. 3, 28211 Bremen,
Telefon: 0421 / 49 14 30

ABMELDELINK
Sie können sich über den obigen Link “An-/Abmeldung beim Zweiwochenblatt” nur abmelden, wenn Sie sich persönlich für das ZWB angemeldet haben. Wenn das ZWB Sie über einen Klassenverteiler erreicht, wenden Sie sich an Ihre*n Klassenlehrer*in!